1. Ziele der Umschulungsbeihilfen

Umschulungsbeihilfen erleichtern Betriebsleitern oder Betriebsleiterinnen, welche ihren Betrieb definitiv aufgeben die Umschulung auf einen nichtlandwirtschaftlichen Beruf.

Eine qualifizierte Berufsausbildung verbessert die Einkommensmöglichkeiten nach der Betriebsaufgabe und die Umschulungsbeihilfen überbrücken die Einkommensausfälle während der Ausbildung.

Umschulungsbeihilfen sollen letztlich den Strukturwandel erleichtern und dessen Auswirkungen sozial abfedern.

Umschulungsbeihilfen sind bis ins Jahr 2019 befristet.

2. Wer kann Umschulungsbeihilfe beanspruchen?

Umschulungsbeihilfen können Betriebsleiter/Betriebsleiterinnen resp. deren Ehepartnerin/Ehe­partner beantragen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

Pro Betrieb darf nur 1 Person Umschulungsbeihilfen beziehen.

3. Höhe der Umschulungsbeihilfen

Es werden während längstens 3 Jahren folgende Beiträge (à fonds perdu) ausgerichtet:

50% der ausgewiesenen Kosten (Schul- resp. Kursgeld und pauschale Wegentschädigung)

maximal 6'000.-- pro Jahr

Pauschale Beiträge je nach:

Familienstruktur

ledige Gesuchsteller/Gesuchstellerinnen

2'000.00 pro Monat

verheiratete Gesuchsteller/Gesuchstellerinnen

3'000.00 pro Monat

pro unterhaltspflichtiges Kind

   250.00 pro Monat

Zeitpunkt der Betriebsaufgabe:

Aufgabe der Bewirtschaftung zu Beginn der Umschulung
oder spätestens 6 Monate danach

100 % der Ansätze

Aufgabe der Bewirtschaftung nach der Umschulung
oder spätestens 2 Jahre danach

15 % der Ansätze

Die Beiträge werden gekürzt sofern das massgebliche Einkommen über 80'000.-- resp. das bereinigte Vermögen über 600'000.-- liegt.

4. Vorgehen Beitragsgesuch

Die Landwirtschaftliche Kreditkasse LK ist für den Vollzug der Umschulungsbeihilfen im Kanton Luzern verantwortlich.

Interessenten und Interessentinnen für eine Umschulung setzen sich bitte mit der LK in Verbindung. Nach einer genaueren Abklärung der Voraussetzungen und Möglichkeiten sind dort auch Formulare für ein Beitragsgesuch erhältlich.

Das Beitragsgesuch muss folgende Informationen enthalten:

Das Kompetenzprofil, resp. eine Laufbahnberatung (Punkte b) sowie das Konzept und die Kosten der Umschulung (Punkt c) sind in der Regel in Zusammenarbeit mit Fachstellen der Berufsbildung (Berufsberatung, Regionale Arbeitsvermittlungsstellen RAV etc.) zu erarbeiten.

Das Beitragsgesuch wird von der LK geprüft und mit einem Antrag dem Bundesamt für Landwirtschaft BLW zum Entscheid vorgelegt. Das BLW teilt dem Gesuchsteller/der Gesuchstellerin den Entscheid mit. Im positiven Fall zahlt die LK die Beihilfen in halbjährlichen Raten aus, erstmals 6 Monate nach Beginn der Umschulung.

5. Auflagen nach der Gewährung von Umschulungsbeihilfen

Für die Sicherung des Beitragszweckes gelten folgende Auflagen:

6. Gesetzliche Regelungen

Die Details der gesetzlichen Regelungen finden sich in folgenden Unterlagen:

Über den Umfang der Umschulungsbeihilfen gibt der Jahresbericht der LK Auskunft.

Übersicht Umschulungsbeihilfen

  1. Ziele der Umschulungsbeihilfen
  2. Wer kann Umschulungsbeihilfe beanspruchen?
  3. Höhe der Umschulungsbeihilfen
  4. Vorgehen Beitragsgesuch
  5. Auflagen nach der Gewährung von Umschulungsbeihilfen
  6. Gesetzliche Regelungen